KRAKE und KRAKE lebt! – zwei Attraktionen vereinen sich zu einem fantastischen Abenteuer

Veröffentlicht am 19. Januar 2012

Mit Deutschlands erstem Dive Coaster KRAKE und dem Horrorkabinett KRAKE lebt! schafft das Heide Park Resort ein einzigartiges Thrill-Paket aus einer Achterbahn und einer Gruselattraktion, dass es in Deutschland kein zweites Mal gibt.

Foto: Heide-Park, KRAKE und KRAKE lebt

Hier gibt es all­ge­meine Infor­ma­tio­nen über den Heide-Park

Das einzigartige Erlebnis KRAKE wartet 2012 gleich im Doppelpack in der Bucht der Totenkopfpiraten darauf, vor allem Jugendliche und Action-Hungrige zu begeistern. Die Idee dahinter ist so simpel wie genial, denn auch wenn die Attraktionen völlig unabhängig voneinander nutzbar sind, schafft das Heide Park Resort so gleichzeitig ein fantastisches Gesamtabenteuer. Sowohl bei einer Fahrt mit Deutschlands erstem Dive Coaster als auch in dem ersten im Stil eines Schiffswracks thematisierten Horrorkabinett ist das Seeungeheuer auf der Jagd nach Piratenleben. Und dabei ist eines gewiss: Nur die mutigsten Abenteurer werden ihm entkommen.

Keine Frage also, dass das Adrenalin der Besucher von der ersten Minute an zum Kochen gebracht wird. Denn KRAKE nimmt seinen Insassen nicht nur den Boden unter den Füßen, sondern reißt sie aus spektakulärer Höhe senkrecht in die Tiefe, direkt in das Maul der Bestie. Technisches und optisches Highlight des Fahrgeschäfts ist neben einem imposanten Wassereffekt ein sogenannter Darkride bestehend aus einem gigantischen Schiffswrack, so groß wie ein fünfstöckiges Bauwerk, das sich in den Fängen von KRAKE befindet.

Doch damit nicht genug, denn KRAKE lebt! Die thematisch passend zur Achterbahn gestaltete Attraktion mit Live-Erschreckern und sensationellen Gruselspezialeffekten verspricht, seinen Gästen den Schock ihres Lebens zu verpassen. In den sieben verschiedenen Räumen des Schiffswracks läuft die Uhr gegen sie, denn KRAKE droht es in die dunkle Tiefe zu reißen. Wem die Flucht in die Freiheit gelingt, der wird hoffentlich eines seiner besten und intensivsten Schockerlebnisse als Erinnerung mit nach Hause nehmen.

Quelle: Heide-Park

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*