Europa-Park – „Spook Me!“ geht 2015 in die Verlängerung

Veröffentlicht am 03. März 2015

Die Begeisterung für das erste selbstproduzierte Europa-Park Musical „Spook Me!“ war im Herbst 2014 enorm. Rund 30.000 Besucher wollten die Geschichte um Geisterkönig Borbar, seinen Sohn Tao, das Menschenmädchen Lilly und die böse Isperia live erleben. Als Dank für den überwältigenden Erfolg gibt es im Jubiläumsjahr 2015 ein ganz besonderes Geschenk für alle Musicalfans. Produzent Thomas Mack, Geschäftsführung Europa-Park, zögerte nicht lange und verlängerte die Musicalsaison. So schenkt der Europa-Park zu seinem 40. Geburtstag den Besuchern etwas ganz Besonderes und präsentiert „Spook Me! The Europa-Park Musical“ vom Saisonstart am 28. März bis zum Ende der Pfingstferien am 7.6. sowie vom 25.9. bis 8.11. im Teatro dell’Arte im Italienischen Themenbereich. Alle Spielzeiten des Musicals sowie Termine für das Musikalische Geisterbankett unter www.spookme.de

Foto: Europa-Park, SpookMe

Foto: Europa-Park, SpookMe

Hier gibt es allgemeine Infor­ma­tio­nen über den Europa-Park

Langsam und lautlos kriecht die Nacht in das verlassen wirkende Schloss, legt ihre nass-kalte Decke über Zinnen und Ziegel. Nur der Mond haucht zarten Nebelschleiern Leben ein, lässt sie sich sanft wiegen im kühlen Licht. Im flackernden Kerzenschein sitzt Geisterkönig Borbar auf seinem Thron. Seine mächtigen Zauberkräfte setzt er nur für gute Zwecke ein. Die weichen Gesichtszüge verraten sein gutmütiges Wesen. Ein sensibles Herz schlägt in seiner Brust. Wie bei allen glücklichen und liebenswerten Geistern im Schloss ist dieses sensible Herz die einzige Schwachstelle. Wird sein Herz gebrochen, erleuchten sechs Schicksalskerzen. So lange diese Kerzen brennen, spenden sie die notwendige Wärme, um das Herz am Leben zu erhalten. Erlischt die letzte Kerze, stirbt der Geist. Die einzige Chance, ihn zu retten, ist das Vergießen der Lebensträne – eine Träne, die von einem Menschen aus Mitgefühl für den Geist vergossen wird.

Die größte Freude für König Borbar und sein Volk ist es, tagtäglich menschliche Schlossbesucher zu erschrecken. Um den Gästen das Fürchten zu lehren, dirigiert er sein Gespensterensemble meisterlich. Das weise Oberhaupt der Geisterschar lebt diese Berufung und motiviert seine Untertanen stets aufs Neue.

Doch Tao, der Sohn des Königs, sieht keinen Sinn mehr in der Spukerei. Sein

Wunsch ist es, die Welt außerhalb des Schlosses zu entdecken. Sein Fenster zur Außenwelt ist ein Tagebuch eines Mädchens namens Lilly, das Tao vor einiger Zeit im Schloss fand. Isperia, der einzige böse Geist in Borbars Reich, weiß um den Wunsch des jungen Prinzen. Sie möchte den König schon lange von seinem Thron stoßen, um ihr Vorhaben, den Menschen Alpträume einzujagen, durchzusetzen. Dafür muss sie ihn töten. Ihr perfider Plan, ihm das Herz zu brechen, indem sie ihm das Liebste, nämlich seinen Sohn, nimmt, geht auf. Sie überredet Tao, das Schloss zu verlassen. Das Wissen, seinen Sohn an die Menschenwelt verloren zu haben, bricht Borbar das Herz. Die Schicksalskerzen erleuchten!

Foto: Europa-Park, SpookMe

Foto: Europa-Park, SpookMe

Tao genießt seine Zeit an Lillys Seite. Sie zeigt ihm, wie schön die Welt der Menschen sein kann. Doch sie legt ihm auch nahe, seinem Vater zu sagen, dass es ihm gut geht und zurück zum Schloss zu kehren, um ihn nicht in Sorge leben zu lassen. Lilly begleitet ihn auf diesem Weg. Als sie in das Geisterschloss zurückkehren, hat sich alles verändert. Grau, düster und freudlos wirken die alten Gemäuer. Als die beiden König Borbar entdecken, sind sie geschockt. Er atmet nicht, wirkt eingefroren, leblos, tot. Die letzte Schicksalskerze flackert und Isperias höhnisches Lachen erfüllt den Raum. Können Tao und Lilly König Borbar wieder zum Leben erwecken und das Reich der guten Geister retten?

Detailverliebte Kostüme, das fulminante Bühnenbild und atemberaubende Lichtkompositionen verzaubern Jung und Alt in gleichem Maße. Große Melodien, eingespielt von einem 60-köpfigen Symphonie-Orchester in Berlin und Top-Solisten aus der Welt des Musicals, verwandeln die Geschichte in ein Feuerwerk der Emotionen. Erstmals präsentiert in echtem 5.1 Surround-Sound!

  • Produzent: Thomas Mack
  • Musik: Hendrik Schwarzer
  • Geschichte/Libretto/Regie: Jan Lepold
  • Choreographie/Kostüme: Katja Mack

Quelle: Europa-Park

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*