Blue Fire – Europa Park

Veröffentlicht am 10. August 2009

Foto: Europa-Park, Blue Fire Megacoaster

Allgemeine Informationen über den Europa-Park

Der Megacoaster Blue Fire ist wohl das neue inoffizielle Aushängeschild des Europa Park Rust. Zog es vor einem Jahr noch die Massen der „Achterbahn-Verrückten“ in den Silver Star, dürfte nun ein großer Teil sich in der Warteschlange zum Blue Fire befinden.

Der Rollercoaster wurde erst im Jahr 2009 im Betrieb genommen und konnte schon seit der ersten Fahrt überzeugen. Mit der Achterbahn und um ihr herum, wurde gleichzeitig der isländischen Themenbereich für den Europa Park erstellt.

Foto: Europa-Park, Blue Fire und WODAN

Aber kommen wir doch erst einmal zu den Daten und Fakten. Der Blue Fire Megacoaster ist eine Stahlacherbahn mit einer Gesamtlänge von 1.056 m. Die Maximalhöhe dieser Achterbahn beträgt 38 m und man wird auf eine maximal Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h beschleunigt. Der Megacoaster besitzt vier Inversionen: einen 32 m hohen Looping, zwei Twisted Horseshoe Rolls und eine Heartline Roll. Es wirken dabei bis zu 3,8 g auf die Fahrgäste. Im Vergleich zum Silver Star reißen diese Daten einem natürlich nicht vom Hocker, die vier Inversionen machen allerdings den Unterschied in der Fahrt.

Bei einer Fahrt mit der Blue Fire trifft man auf Neuerungen schon in der Warteschlange. Neben einer Single-Rider-Line, also eine extra Warteschlange für Personen die alleine sind, gibt es auch eine extra Warteschlange für Personen die im ersten Wagen fahren möchten, wie man es auch schon vom Silver Star kennt. Kurz vor dem Einstieg in die Achterbahn trifft man dann auf die neue Platzzuweisung. Bei dieser werden die Fahrgäste, die für die Reihen 2 bis 10 anstehen, einer Sitzreihe durch das Personal zugeordnet.

Foto: GAZPROM, „blue fire Megacoaster powered by GAZPROM“

Auf die nächste Neuerung trifft man dann während der Fahrt. Noch nicht sonderlich spektakulär ist die Ausstattung der Züge mit einem Tonsystem und Kameras, die die Fahrgäste während der Fahrt aufnehmen. Viel interessanter hingegen ist die Tatsache, dass jeder Sitz einen Pulsmesser mit einem Display besitzt, das den aktuellen Puls des Passagiers anzeigt. Besonders wenn man mit einem Freund/Freundin zusammen fährt, kann man hier spaßige Vergleiche aufstellen. Auch das Vergleichen des Pulses bei der ersten eigenen Fahrt und den Fahrten danach motiviert. Eine kleine Neuerung, die also auch nach mehrmaligen Fahrten immernoch ihren Reiz besitzt.

Gefahren werden darf der Blue Fire ab einem Alter von 7 Jahre und einer Mindesthöhe von 130 cm. Für Kräftig gebaute Menschen steht am Eingang des Blue Fires ein Testsitz zu Verfügung.

Die Fahr im Blue Fire startet im Gegensatz zur Fahrt im Silver Star schon mit Adrenalin. Nach einer kurzen Strecke hält der Megacoaster an und beschleunigt nach kurzer Wartezeit auf über 100 km/h innerhalb von 2,5 Sekunden. Anschließend folgt kurz danach schon der Looping und die restlichen drei Inversionen. Einen guten Eindruck von der Fahr in der Blue Fire gibt nachfolgendes Video:

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*